Völlig daneben! Stadecken-Elsheim wünscht dem Durchgangsverkehr Frohe Ostern.


Wir hätten beinahe unseren Augen nicht getraut: Autofahrern, die aus Jugenheim, auf der Kreuznacher Straße aus Nieder-Olm und über die Schulstraße aus Richtung Elsheim kommen, wünscht die Ortsgemeinde Stadecken-Elsheim mit einem Großplakat gegenüber der Ehrensäule jetzt „Frohe Ostern.“ Da greift man sich fassungslos an den Kopf und fragt sich, wer in der Gemeindeverwaltung für diesen Unsinn verantwortlich ist. Es ist doch nicht Aufgabe einer Gemeinde, ihren Durchgangsverkehr mit frohen Oster- oder sonstigen Wünschen zu beglücken.

Der Frohe-Osternwunsch erfolgt auf einem beidseitig bedruckten, wetterfesten Polyester-Plakat, dass an einem hochwertigen und edlen Alu-Display befestigt ist, das sicherlich eine ganze Stange Geld gekostet hat. Hinzu kommen dann noch die teuren Produktionskosten für das Plakat und das Honorar, das für die doch recht einfallslose, kreative Leistung  ja auch noch an die Werbeagentur gezahlt werden muss. Das ergibt schon eine erkleckliche Summe, die für solch einen Unsinn verplempert wird.

Da in den Protokollen keinen Gemeinderatsbeschluss über diese Verrücktheit zu finden ist, gehen wir davon aus, dass es der nebenberuflich tätige Ortsbürgermeister sein muss, der sich diesen „Werbegag“ hat einfallen lassen und entweder im Rahmen seiner 2000-Euro-Befugnis oder wieder einmal ohne Abstimmung mit dem Gemeinderat diesen Schwachsinn in Auftrag gegeben hat. Dabei geht es uns nicht nur um die Kosten dieser unsinnigen Aktion, sondern auch um die Symbolik, die sich hinter dieser absurden Idee versteckt. Denn während an allen Ecken und Enden das Geld fehlt, der diesjährige Haushalt bereits ein Defizit von 1,6 Mio. aufweist und wichtige Projekte aus Geldmangel immer wieder hinausgeschoben werden müssen (siehe Renovierung des Vereinsheim), befindet sich der überforderte Ortsbürgermeister im Werberausch und schmeißt das Geld der Bürgerinnen und Bürger in vollen Zügen zum Fenster raus.

Zu befürchten ist, dass Barth den Unsinn weiterführt und zum Muttertag, Christi Himmelfahrt, Pfingsten oder einem anderen, noch in diesem Jahr folgenden Feiertag den Durchgangsverkehr mit guten Wünschen überschüttet. Es ist jetzt Aufgabe des Gemeinderats, die wirren Aktionen des Ortsbürgermeisters zu stoppen und ihn darauf hinzuweisen, sich auf seine eigentlichen Aufgaben zu konzentrieren und dringend notwendige Projekte anzugehen.

Print Friendly, PDF & Email

2 Gedanken zu „Völlig daneben! Stadecken-Elsheim wünscht dem Durchgangsverkehr Frohe Ostern.“

  1. Für politische Vertreter scheinen solch schwachsinnige Plakate, wie im Artikel beschrieben, nur Peanuts zu sein. Auch überregional werden scheinbar kleine Beträge verschwendet, obwohl gleichzeitig über klamme Kassen geklagt wird und händeringend nach zusätzlichen Einnahmen gesucht wird (z.B. Allgemeine Infrastruktur-Abgabe zum Ausbessern der Gemeindestraßen).

    Das beschriebene Plakat ist ein Hohn gegenüber den Anwohnern, die unter dem Durchgangsverkehr leiden. Nicht nur diese dürften das Plakat geschmacklos finden.

    1. Nein, das hat nichts mit „Peannuts“ zu tun. Das heißt, dass diese Damen und Herren nicht mehr alle Tassen im Schrank haben und das Geld der Bürgerinnen und Bürger zum Fenster rausschmeißen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.