Sicherlich haben Sie schon bemerkt, dass es im Forum seit einigen Wochen eine neue Rubrik gibt. Unter „Kurz drüber gestolpert“ in der rechten Menüleiste berichten wir über Stilblüten, Wortmüll und Unsinn, der uns in der lokalen Presse und Berichterstattung der Verwaltungen aufgefallen ist und regelmäßig und unausweichlich über uns hereinbricht.

Die komplette Auflistung dieser Ungereimtheiten und Sinnlosigkeiten würden den Rahmen des Forums weit sprengen, so dass wir immer nur beispielhaft und einige, wenige dieser Exemplare aufführen können. Doch das reicht ja eigentlich schon, um uns Schmerz zuzufügen und unsere Leidensfähigkeit zu strapazieren.

Wenn man zum Beispiel auf der Webseite der Gemeinde unter „Aktuelles aus der Ortsgemeinde“ in einem Artikel über die Wiedereröffnung eines Spielplatzes liest, dass „viele Experten am Werk“ waren, „den Spielplatz Birkenstraße von Grund auf zu renovieren oder zu erneuern„, dann muss man sich doch ernsthaft überlegen, ob man dem/r Redakteur/in den Gebrauch von Fremdwörtern nicht grundsätzlich verbieten sollte. Wenn man nicht weiß, dass renovieren = erneuern bedeutet und dann noch diese beiden Synonyme mit einem „oder“ verbindet, dann fragt man sich doch, was die vielen „Experten„, die da „am Werk“ waren, dort außer „erneuern“ bewerkstelligt haben und in welcher Reihenfolge dies geschehen ist. Und wenn dann, in dem nachfolgenden Konsekutivsatz, der junge Ortsbürgermeister sich noch darüber freut, zu einer kleinen Einweihungsfeier einladen zu dürfen, weil  „viele Experten am Werk“ waren und erneuert oder erneuert haben, anstatt „deshalb“ einzuladen, um die Wiedereröffnung des „mit vielen Expertenerneuerten oder erneuerten Spielplatzes Birkenstraße zu feiern, dann weiß man eigentlich nicht, ob man sich mehr über die verschrobene Formulierungskunst oder über die Verdrehung der Kausalitäten ärgern soll.

Hinzu kommen noch die aufgeblasenen Formulierungen wie „viele Experten waren am Werk„. Flacher geht`s eigentlich nicht mehr. Da tut man so, als ob extra eine Hundertschaft skandinavischer Kinderspielplatzrenovierungsexperten eingeflogen wurde, um mit neuster und modernster Kinderspielplatzrenovierungstechnik über Monate hinweg „den Spielplatz Birkenstraße von Grund auf zu renovieren oder zu erneuern.“ und die 25 m² Spielplatz wieder in Schuss zu bringen. Das erinnert uns fast an das sogenannte „Mehrgenerationenhaus„, über das das Ex-Ratsmitglied Müller über Jahre hinweg und im Zusammenhang mit der bald die Ortschaft verschandelnden Bauinvestition in der Schulstraße schwadroniert hat.

Auf derselben Seite und unter derselben Rubrik finden Sie dann noch von Maria Anna Schmitt folgenden Hinweis, auf dessen Kommentierung wir in aller Ruhe verzichten können:  „Der neue Ortsbürgermeister Thomas Barth debütierte am Samstag mit seiner ersten Kerbeeröffnung – die überließ er aber dem 6-jährigen Vincent […]„.

Wir können uns zwar gegen diese Art von Verballhornung der Sprache nicht wehren und sind auch dem glattpoliertem Unsinn dieser Wortakrobaten/innen hilflos ausgesetzt, aber die Gelegenheit zum Schmunzeln und Lachen lassen wir uns nicht nehmen. Das betrachten wir als berechtigte Retourkutsche und gesundheitsschonende Abwehrmaßnahme.

Print Friendly, PDF & Email

2 Gedanken zu „Forum mit neuer Rubrik:
„Kurz drüber gestolpert“

  1. Unmöglich finde ich es, wenn Sie sich wegen ein paar Formulierungen, die Ihnen eventuell nicht passen, auf eine Mitarbeiterin der Ortsgemeinde einschießen. Die Dame hier namentlich zu nennen und sich über ihre Texte lustig zu machen, spricht von ganz schlechtem Stil.

    Vielleicht sollten Sie das mal überdenken und sich auf sachliche Kritik begrenzen.

    Im Übrigen wäre es auch ganz nett, mal was positives von Ihnen über die Gemeinde zu hören. Denn so schlecht, wie sie alles sehen, ist es beileibe nicht.

    Und: Wer zu oft über alles Mögliche meckert, der findet erst recht kein Gehör!

    • Hallo John Doe,

      wir haben Ihrem Vorschlag entsprochen und die beiden Beiträge über M.A.S. aus der Rubrik „Kurz drüber gestolpert“ rausgenommen. Wir haben festgestellt, dass die Beiträge eigentlich nicht so amüsant waren, wie wir ursprünglich angenommen hatten. Allerdings war es auch nicht unsere Absicht, uns auf M.A.S.“ einzuschießen“, sondern wir wollten nur auf die eher außergewöhnlichen Formulierungen hinweisen. Auch haben wir M.A.S. nicht namentlich genannt.

      Ebenfalls nehmen wir Ihren Vorschlag über eine positive Berichterstattung gerne auf. Es wäre schön, wenn Sie uns dabei mit ein paar Anregungen unterstützen würden. Natürlich ist nicht alles schlecht, was in der Gemeinde geschieht. Nur fällt uns das eben nicht so stark ins Auge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.